Zurück zum Content

LONDON DESIGN BIENNALE 2018…

UPDATE ist ein umschreibender Begriff dafür, dass wir einen Fehler gemacht haben. Ein falscher Griff in das Bildregister. Deshalb aktualisiert die Bilder der Exponate von der London Design Biennale 2018. Da gibt es auch keine Ausreden. Anmerken sollten wir aber, dass die Motive von 2016 ja keineswegs ihre Aktualität eingebüßt haben. Die Sujets haben sich geändert. Die Probleme nur in eine Richtung: Sie sind noch größer und drängender geworden.

Alles ist Design. Gern genommen bei so gut wie allen Aktivitäten, bei denen Design im Zentrum steht. Widerspruch ist nicht sinnvoll, weil es im Kern ja richtig ist. Aber wenn Design nun schon alles ist, dann dürfte es nicht bei der Bewunderung der neuen Zahnbürste enden. Auch nicht bei der -natürlich unwidersprochenen- Feststellung, dass Design ein relevanter Wirtschafts- und Marketing-Faktor ist. Es dürfte zulässig sein, Design im größeren Zusammenhang zu sehen und aus der gemütlichen Ecke herauszuholen. Mit Design-Thinking hat das ja angefangen. Auch hier ließe sich in klassisch teutonischer Manier die eine oder andere Erbse suchen oder finden. Muss nun auch nicht sein. Von Albert Einstein ein Satz: If you do what you always did, you will get what you always got. Damit könnte sich bestätigende Zufriedenheit mit dem Status Quo einstellen. Oder Nachdenken darüber auslösen, welche Position im Gestaltungsprozess einzunehmen wäre. Shaw’s Frage, ob es um das ‚sich selbst finden‘ oder um das ‚selbst Gestalten‘ gehe, passt in diesen Zusammenhang. Gründe zur Umverteilung der Rollen gibt es genug, leider haben eine Vielzahl davon dramatische Dimension. Die Passivität des ‚Alles ist Design‘ umzukehren in die Herausforderung ‚Alle sind Designer‘ könnte Ansatz zur Hoffnung sein, dass die Lebens- und Lebensraum-Gestaltung in Richtung einer auf Freiheit, Nachhaltigkeit und Wohlergehen ausgerichteten Zukunft zu einer von vielen, idealerweise von allen getragenen Bewegung wird.

Die London Design Biennale 2018 sendet Signale in diese Richtung. Installationen aus allen Kontinenten präsentieren Visionen von EMOTIONAL STATES. Es sind Fragestellungen zur Rolle des Design bei der konstruktiven Gestaltung der Zukunft aller…

Die Bilder wurden von der London Design Biennale für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Informationen unter http://www.londondesignbiennale.com

Österreich, After Abundance 1…
Österreich, After Abundance 2…
Beirut, Silent Room…
Stateless…
Israel, Fotografiert von Dan Haimovich…
Mongolei, Toirog 2…
Puerto Rico, Soft Identity Makers…
Polen, Matter of Things 1…
Pakistan, Mangan 2…
Brasilien, Desmatamento…
Argentinien, Impenetrable Forests…
Griechenland, ANIPAKOI…
Guatemala, Palopò 2…
Norwegen, AV1 und Kahoot!
Hong Kong, Sensorial Estates 2…