Zurück zum Content

SÄTTIGUNG DER SEELE…

Sehr viele kluge Menschen haben sich zum Thema Kunst geäußert. Die eine Definition für Kunst und ihren Wert wird, kann es womöglich auch gar nicht geben. Die Diskussion während der ART Innsbruck konzentrierte sich auf die Frage nach eben diesem Wertbegriff von Kunst. Der ökonomische Aspekt allerdings trat nicht in den Vordergrund. Denn Geld ist in der Kunst lediglich ein Aspekt ihres Werts. Der ‚Kunstbetrieb‘ wurde als notwendige, durchaus mit Passion betriebene, Plattform für die Verbreitung von Kunstwerken beschrieben. Abgesehen von den wenigen spektakulären und schwindelerregenden Auktionsergebnissen sind Partnerschaft und Sorge für die Künstler die Leitlinien von Galerien und Markt-Institutionen. Über den ‚anderen Wert‘ von Kunst sprachen höchst profilierte Vertreter unterschiedlicher Institutionen. Auch im übertragenen Sinn höhere Instanz vertretend sieht der neue Bischof der Diözese Innsbruck die zentrale Aufgabe der Kunst darin, zu stören und zur Reflexion zu provozieren. Bischof Hermann Glettler, in Österreich als Künstlerpriester bekannt und gerühmt, ist nicht nur Theologe, sondern auch Kunsthistoriker und Künstler. Er verband Kunst mit ‚Sättigung der Seele‘. Zur Aufgabe öffentlicher Museen äußerte sich Herr Dr.Wolfgang Meighörner, Direktor der Tiroler Landesmuseen. Für ihn bietet Kunst die einmalige Chance, aus der Taktung des Alltäglichen auszubrechen. Das Betrachten von Kunst ermögliche, die Zeit wieder selbst zu bestimmen. Herr Dr.Erhard Busek, Vizekanzler Österreichs a.D. und Präsident des SENAT DER WIRTSCHAFT, nennt Kunst und Kultur schlichtweg Ausdruck des Lebendigen. Drei Blickwinkel. Ein Zentrum: Kunst hat Bedeutung. Ihr Wesen ist der immaterielle Wert für die Gesellschaft. Das Materielle umschrieb die ART-Gründerin und Direktorin Johanna Penz. Der Mythos vom armen und verkannten Künstler sei längst überholt. Kunst darf und muß etwas kosten, auch Geld…

Fotos:Designers-Digest

Herr Dr.Erhard Busek und Bischof Hermann Glettler…
Frau Johanna Penz, Direktorin der ART Innsbruck, und Mia Florentine Weiss…
Vertreter zweier Institutionen: Innsbrucks Bischof Hermann Glettler und Dr.Wolfgang Meighörner, Direktor der Tiroler Landesmuseen…
Seven Days Left-Free Unfree, Mia Florentine Weiss, Konzept- und Performancekünstlerin, Live-Performance zur Kreation einer sozialen Plastik…
Provokation zur Reflexion…