Zurück zum Content

NEUNHUNDERTFÜNFZIG JAHRE…

soll Noah alt geworden sein. (Genesis 9,29) Er war der zehnte Urvater nach Adam. Weil er fest im Glauben war, so beschrieben in der Bibel, war er von Gott auserwählt worden. Noah baute die Arche und konnte so mit seiner Familie die Sintflut überstehen. Das soll sich, so vermutet und glaubt man, vor ungefähr dreitausend Jahren ereignet haben. Überblendung in das Heute: NOAH heißt das jüngst vorgestellte Fahrzeug-Konzept, das Studenten der Eindhoven University of Technology entwickelt haben. Sicher nicht ohne Grund haben sie sich für diesen Namen entschieden. Denn die Konsequenzen werden nicht ausbleiben, wenn die Weltbevölkerung weiterhin bei der Nutzung der Ressourcen der Erde auf ‚Kredit‘ lebt und sich das auch noch als Fortschritt schön redet. Die Annahmen für die Zukunft zeichnen ein Besorgnis erregendes Bild. Bis 2050 dürfte die Weltbevölkerung bei zehn Milliarden Menschen sein. Anzunehmen ist, dass Menschen länger leben und sehr wahrscheinlich auch steigende Ansprüche haben werden. Das dürfte dazu führen, dass der Ressourcenverbrauch sich multiplizieren wird. Die heutigen Annahmen tendieren zu drei- bis vierfachem Anstieg. Das Problem ist, dass der Planet Erde nur eine bestimmte Menge davon zur Verfügung stellen kann. Und schon heute ist es so, dass mehr verbraucht wird, als es durch die Natur wieder ersetzt werden kann. Der WORLD OVERSHOOT DAY ist berechenbar: Am zweiten August 2018 wird verbraucht sein, was die Natur im ganzen Jahr bereitzustellen in der Lage ist. Natürlich könnte man das einfach ignorieren. Es soll ja sogar Leute (also wenigstens einen) geben, die ein Dekret unterschreiben und glauben machen wollen, dass sich die Natur danach richten würde. Für die Studenten aus Eindhoven gibt es da nur einen sinnvollen Weg: Umdenken. Und vom gewohnten und beliebten Ex-und-Hopp umschalten auf Recycling. Mit ihrem Konzept beweisen sie, dass es machbar ist. Zu befürchten ist, dass die Dringlichkeit des Recycling im Denken erst dann erkannt werden könnte, wenn die Natur ihren Kredit zurückfordert. Mit Halden von achtlos oder absichtsvoll hinterlassenem Müll wird sie sich nicht zufrieden geben. Und wer auch immer es gewesen ist, der Noah den Rat gab ein Schiff zu bauen – es ist heute (noch) Zeit auf die warnenden Stimmen zu hören. Klug genug sind die Menschen, um von künstlicher Intelligenz zu schwärmen. Dabei reicht bereits das von der Natur bereitgestellte Intelligenz-Potenzial für die sehr einfache Erkenntnis, dass wir alle zusammen unseren Lebens-Stil umzustellen haben. Von nicht wiederherstellbar hin zum Erneuerbaren. Das Auto NOAH wird natürlich elektrisch angetrieben. Es würde doch auch mehr als lohnen, die dafür nötige Energie mit Hilfe eines Kraftwerks zu erzeugen, das ein X-Faches des aktuellen Welt-Energie-Verbrauchs bereitstellt. Kostenlos. SOLAR LIFESTYLE könnte doch die positive Ergänzung für das Cradle-to-Cradle Konzept NOAH sein…

Fotos: Bereitgestellt von der Eindhoven University of Technology, Urheber sind HOWDO Creative Direction / Keyshot by Luxion

NOAH, Platz für zwei Personen, 15 KW Leistung, rund 100 km/h Höchstgeschwindigkeit, rund 240 Kilometer Reichweite (möglicherweise eine Hommage an Roberto Giolitto und seinem Fiat Multipla…) – und vollständig recyclingfähig…
NOAH, Ergebnis anderer Formen der Zusammenarbeit…
Sechs modulare Batterien, Wi-Fi, NFC…
350 Kilogramm Gesamtgewicht…
NOAH-Antrieb…
Nachhaltig, deshalb High-Tech…