Zurück zum Content

IM THEATER WANDERN…

Kein Fehler in der Überschrift! Sondern Vorschau auf eine Darbietung in einem Natur-Theater, das erwandert werden kann. Zur Aufführung kommt ein Drama in den Bergen. FRIEDL MIT DEN LEEREN TASCHEN. Eine Legende um Herzog Friedrich IV, ab 1402 als Titularherzog von Österreich Verwalter der österreichischen Vorlande und ab 1406 auch Graf von Tirol – und damit Regent in Oberösterreich. Nicht belegbar ist, warum er den Beinamen ‚mit den leeren Taschen’ erhielt. Aus den Aufzeichnungen lässt es sich nicht ableiten, dass er jemals während seiner Regentschaft unter Mangel an Mitteln gelitten hätte. Wohl eine der zahlreichen Legenden und Sagen um Friedrich, die ihn zu einer der bekanntesten Figuren des Mittelalters in Tirol machten. Belegt ist, dass Friedrich sich durch sein Bündnis mit dem Gegenpapst Johannes XXXIII Ärger beim Konzil von Konstanz einhandelte. Friedrich verhalft ‚seinem’ Papst zur Flucht aus Konstanz, wofür er von Kaiser Sigismund geächtet wurde. Das hatte den Verlust von Gebieten der österreichischen Vorlande an die Eidgenossen zur Folge. Historisch war es das dann auch schon in dieser Angelegenheit. Aber die Phantasien machten daraus eine heldenhaft dramatische Sage vom armen Friedrich, der die Flucht über die Berge nach Italien wagen musste, um sein Leben zu retten. Schaurig schön und gruselig. Alles verloren, als Knecht unerkannt am Rofenhof, Hilfe kam von der Magd Anna. Alles komprimiert- Liebe, Feindschaft, Hilfe und die Rettung, gefolgt von dem erfolgreichen Wieder-Aufstehen.

Hubert Lepka zaubert diese Geschichte in die –den Sagen nach- Landschaft des Geschehens. Aus dem hinteren Ötztal um Vent wird eine einzigartige Naturbühne. In den rund 600 Jahren hat sich hier so gut wie nichts verändert. Auch heute leben dort wenig mehr als 100 Menschen. Landwirtschaft großenteils noch so wie im Mittelalter. Die Sage der Flucht Friedrichs hat Herr Lepka mit seinem Projekt lawine torrén zu einem live-roadmovie entlang einer herrlichen Wanderroute gemacht. Die Szenen und zeitgenössische Musik spielen entlang des Wegs. Mal in der Nähe, mal in weiter Entfernung. Kleine Funk-Ohrhörer –lawine torrén sagt ‚fernhören-kopfhören’ dazu- lassen die wandernden Beobachter in den Mittelpunkt des Natur-Schauspiels. Wandertheater in einer phantastischen Bühne. Und wie für jeden Theaterbesuch wird angemessene Kleidung empfohlen. Also feste Schuhe, warme Jacke, Regenschutz und ein Rucksack für alles weitere Wichtige. Nicht nötig sind Eispickel und Kletterseil – wie gesagt: Nur dem Theater angemessene Ausrüstung…

Die Termine 2017:  7./8./9. und 10.September und etwas später am 14./15./16. und 17.September / Dauer jeweils von 8.45 bis 15.oo Uhr. Spiel- und Gehzeit so rund 6 Stunden. Der Weg führt über 660 Höhenmeter, der Rückweg ist in rund zwei Stunden zu bewältigen. Gesamtstrecke der Wanderung 19,5 km. Am Ziel der Wanderung auf der Martin Busch Hütte setzt man sich zusammen. Die Teilnehmer, die Schauspieler und die einheimischen Mitwirkenden unterhalten sich über ihre Eindrücke, denn während der Theater-Wanderung herrscht Stille. Kartenpreise: 32€ pro Person, Jugendliche (zwischen 2001 und 2010 geboren) 19€ / erhältlich bei Ötztal Tourismus oder via Internet.

Für nähere Informationen: http://www.torren.at

Fotos: lawine torrén/ Ernst Lorenzi

Besetzung
Magd Anna Maria Müller
Friedl Ekke Hager
Fremde Frau Marion Hackl

Textbuch Joey Wimplinger
Kostüme Andreas Haun
Musik Machaut, Perotin, Wolkenstein, Josquin, Anonymi, Brüderl/Atalaya
Kommunikation Carmen Fender
Film Stefan Aglassinger
Initiator Ernst Lorenzi
Idee und Regie Hubert Lepka (Lawine Torrèn)

© 2014-2017, eine produktion von lawine torrèn in kooperation mit vent und ötztal tourismus, mit unterstützung von der gemeinde sölden, des landes tirol und des ,bka kunst und kultur‘ (Bundeskanzleramt Österreich)

Drama im Ötztal, dazu passend der Himmel – vor einiger Zeit eben über dem Ötztal fotografiert…
Die grosse Rast, Ekke Hager, Anna Maria Müller und Marion Hackl…
Maria Müller und Ekke Hager, Darsteller von Magd Anna und Friedrich/Friedl…
Auf der Flucht…